Aktuelle Informationen zur Corona-Krise

Mögliche Kombinationen
Homeoffice-Pauschale & Gastgärten
Übersicht und mögliche Kombinationen
Umsatzersatz indirekt betroffener Unternehmen
Lockdown-Ausfallbonus
18.12.2020
23.11.2020
06.11.2020
01.11.2020
Konjunkturstärkungsgesetz
Investitionsprämie
27.08.2020
15.03.2020
Die Homeoffice-Pauschale sieht steuerliche Begünstigungen für Arbeitgeber UND Arbeitnehmer vor. Lesen Sie nach
Schauen Sie in unser detailliertes PDF mit den möglichen Kombinationen der Förderungen. Gleich hier
Lesen Sie mehr über den Zusammenhang unmittelbarer und im Auftrag eines Dritten erbrachter Umsätze an direkt betroffene Unternehmen.
Richtlinien und Beispiele zum Ausfallbonus - hier im folgenden Artikel.
Lockdown von 26.12.2020 bis 18.01.2020 und die damit einhergehenden Unterstützungen. Informationen dazu im Download "Corona Info vom 20.12.2020".
Mit 23.11.2020 wurden zwei Richtlinien über maßgebliche öffentliche Unterstützungen zur Bewältigung der Corona-Krise veröffentlicht: Die Richtlinie zum Umsatzersatz, die Richtlinie zum Fixkostenzuschuss 800.000 und der Lockdown-Umsatzersatz. Siehe Downloads für weitere Informationen.
Information vom 06.11.2020: Wesentlichen Inhalte der Richtlinie zum Umsatzersatz für Sie zusammengefasst. Siehe Downloads für weitere Informationen
Aufgrund der steigenden Infektionen hat die Bundesregierung im Rahmen einer aktuellen COVID-19 Verordnung Maßnahmen gesetzt, die für viele Unternehmen weitreichende Konsequenzen hatten. Durch die verordneten Betretungsverbote bis 30.11.2020 gab es erhebliche Belastungen für die betroffenen Branchen, denen mit Unterstützungen begegnet wurde. Siehe Downloads für weitere Informationen.
Zur Stärkung der Liquidität im Zusammenhang mit der CORONA-Krise hat die österreichische Bundesregierung bereits eine Vielzahl von Maßnahmen gesetzt. Anbei möchten wir Sie über eine weitere Maßnahme informieren, die zusätzliche Liquidität für Unternehmen schaffen soll, die rückwirkende Verlustberücksichtigung. Siehe Downloads für weitere Informationen.
Wir empfehlen, gemeinsam mit Ihrem Berater die betrieblichen Einkünfte des Jahres 2020 bestmöglich abzuschätzen und abzuwägen, ob die Bildung einer COVID-19 Rücklage sinnvoll erscheint. Siehe Downloads für weitere Informationen.
Die Investitionsprämie, geregelt im Investitionsprämiengesetz (InvPrG) darf als eine der wesentlichen Investitionsanreize im Zusammenhang mit der COVID-19-Krise bezeichnet werden. Siehe Downloads für weitere Informationen.
Wichtige Kurzinformationen, die ab März wöchentlich aktualisiert wurden. Siehe Downloads für weitere Informationen.

Wir dürfen unsere Klienten wieder über 4 wichtige Unterstützungen für Unternehmen in der Corona-Krise informieren:

  1. Gastgarten – Offensive (Gastgartenförderung)

 Nachdem davon auszugehen ist, dass sich im Bereich der Gastwirtschaft ein großer Anteil der Dienstleistungen vom Innen- in den Außenbereich verlagern wird, ist beabsichtigt, die Neu- und Umgestaltung von Gast- und Schanigärten mit einer zusätzlichen Förderung zu unterstützen.

Unter dem Titel „gastro goes outdoor“ soll ab Mitte April 2021 die Möglichkeit bestehen, diese Gastgartenförderung bei der Österreichischen Hotel- und Tourismusbank“ (kurz ÖHT) zu beantragen.

Das Ziel der Förderung besteht in der Schaffung zusätzlicher und Attraktivierung bestehender Verabreichungsplätze im Freien.

Die Eckdaten der Unterstützung sind:

  • Zuschuss in höhe von 20% der förderbaren Investitionen
  • Die Auftragsvergabe und Bestellung darf bereits vor der Antragstellung erfolgen
  • Die Lieferung und Bezahlung darf erst nach der Antragstellung erfolgen
  • Die Mindestinvestition beträgt EUR 5.000,–
  • Die Förderung ist mit EUR 20.000,00 gedeckelt (Maximalbetrag der förderbaren Investitionen EUR 100.000,009
  • Abschluss der Investition bis zum 31.12.2021 

Voraussetzungen für die Förderung sind:

  • Ausübung des Gastgewerbes gemäß § 111 Abs. 1 Gewerbeordnung 1994
  • Vorhandensein von mehr als acht Verabreichungsplätzen zum Zeitpunkt der Einbringung des Ansuchens
  • KMU-Eigenschaft
  • Betriebsstätte in Österreich
  • Beantragung bis 30.9.2021 über die OEHT (oeht.at)
  • Vorlage der Endabrechnung bis 31.3.2022 
förderbare Investitionen nicht förderbare Investitionen
Investitionen im Außenbereich bis maximal EUR 100.000,00 Lieferung und Bezahlung vor Antragstellung
Grundstücke
Leasingfinanzierte Investitionen
Immaterielle Investitionen
Aktivierte Eigenleistungen
Gebrauchte Wirtschaftsgüter
Kleinstbetragsrechnungen unter EUR 100,00 netto
Gebühren, Abgaben, Umsatzsteuer (sofern Vorsteuerabzugsberechtigung gegeben)
Personalkosten, laufende Kosten, Miete, Pacht

(Quelle: Sichere Gastfreundschaft)

 

  1. Homeoffice-Pauschale

 

Die Homeoffice-Pauschale sieht steuerliche Begünstigungen für Arbeitgeber UND Arbeitnehmer vor:

  • Steuerfreies Homeoffice-Pauschale und Differenzwerbungskosten

Der Arbeitgeber kann dem Arbeitnehmer/der Arbeitnehmerin pro Homeoffice-Tag einen Pauschalbetrag von 3 EUR steuerfrei ausbezahlen. Die Anzahl der Tage ist mit 100, der Höchstbetrag der Pauschale beträgt daher pro Arbeitnehmer 300 EUR p.a.

Sollte der Arbeitgeber nicht den gesamten Betrag zur Auszahlung bringen, so kann der Arbeitnehmer den Differenzbetrag auf den Höchstbetrag als Werbungskosten in der Arbeitnehmerveranlagung/Steuererklärung geltend machen.

 Beispiel:

Homeoffice-Tage 2021 durch Arbeitnehmer A:                                                              80

Arbeitgeber bezahlt eine Homeoffice-Pauschale von EUR 2 pro Tag                        160 EUR

Höchstbetrag der Pauschale                                                                                   240 EUR

Der Differenzbetrag von EUR 80 kann vom Arbeitnehmer im Rahmen der Veranlagung 2021 als Werbungskosten geltend gemacht werden

  • Werbungskosten für ergonomisch geeignetes Mobiliar

(aus BMF): Zudem können Arbeitnehmerinnen bzw. Arbeitnehmer Ausgaben für die ergonomische Einrichtung ihres häuslichen Arbeitsplatzes außerhalb eines Arbeitszimmers (insbesondere Schreibtisch, Drehstuhl, Beleuchtung) bis zu einem Betrag von 150 Euro im Kalenderjahr 2021 sowie den im Kalenderjahr 2020 nicht ausgeschöpften Betrag (insgesamt maximal 300 Euro) als Werbungskosten geltend machen. Voraussetzung dafür ist, dass zumindest 26 Tage im Jahr ausschließlich zu Hause (im Homeoffice) gearbeitet wurde.

Auch für das Jahr 2020 können diese Kosten bis zu einem Gesamtbetrag von ERU 150,00 geltend gemacht werden.

  • Werbungskosten für digitale Arbeitsmittel

Auch Ausgaben der Arbeitnehmerin/des Arbeitnehmers für beruflich verwendete digitale Arbeitsmittel sind grundsätzlich steuerlich abzugsfähig. Diese sind aber um das Homeoffice-Pauschale und die Differenzwerbungskosten zu kürzen.

Hinweis: die Pendlerpauschale kann weiterhin, auch im Falle von Homeofficetagen, geltend gemacht werden. Diese Regelung läuft zum 30.6.2021 aus.

ACHTUNG: zu beachten sind die Aufzeichnungspflichten des Arbeitgebers zu den Homeofficetagen. Diese sind aufzuzeichnen und im Lohnkonto und Lohnzettel anzuführen. Sollten bis dato keine Aufzeichnungen geführt worden sein, so ist es laut BMF vertretbar, für das erste Halbjahr 2021 diese im Schätzungswege zu ermitteln.

  1. Verlängerung der Erhöhung des Ausfallsbonus auch für April 2021

Aufgrund der massiven Auswirkungen der Corona-Krise für viele Unternehmen wurde der Ausfallsbonus für März 2021 bereits verdoppelt. Mittlerweile wurde bekannt gegeben, dass auch für April 2021 der „doppelte“ Ausfallsbonus zur Verfügung steht.

  1. Ratenzahlungsmodelle der Finanzverwaltung

Aufgrund der Hilfsmaßnahmen (z.B. Stundungen) der Abgabenbehörde haben sich in den letzten Monaten hohe Steuerrückstände bei der Finanzverwaltung aufgebaut.

In der Bundesabgabenordnung wurden drei Ratenzahlungsmodelle  verankert:

 

  • 323c Abs. 12 BAO: Beantragung bis 30.9.2020, nachfolgend bis 30.9.2021: 12 plus 6 Monate
  • 323e Abs. 2 BAO (Phase I): Beantragung bis 30.6.2021: Ratenzahlungen bis 30.9.2022 für Abgabenschuldigkeiten, die zwischen 15.3.2020 und 30.6.2021 fällig geworden sind
  • 323e Abs. 3 BAO: Beantragung bis 31.8.2022: maximal 21 Monate nach Phase I

 

Aufgrund der Komplexität und des Umfangs der Ratenzahlungsmodelle empfehlen wir, sich mit Ihrem/Ihrer CONVISIO-Experten(in) in Verbindung zu setzen. 

Wir empfehlen unseren Klienten, sich bei Bedarf an den zuständigen Ansprechpartner in der CONVISIO zu richten. Diese(r) wird Sie möglichst umfangreich und vollständig informieren und Sie gerne bei Fragen und  Antragstellungen unterstützen.

 

Ihr CONVISIO – (Steuer)beraterteam

Mag. Franz Slamanig, Stb

Mag. Jochen Neubert, WP/Stb, CVA

Mag. Natascha Blažej, Stb

Mag. Georg Krall, Stb

Dr. Annarita Salvatorelli, WP/Stb (Italien)

Mag. Michael Puri, Stb

Mag. Sandra Blaschitz, Stb

Mag. Christian Steiner, WP/Stb 

 

Disclaimer: Diese Infos sind ein kostenloses Service Ihres Steuerberaters. Alle Angaben erfolgen ohne Gewähr. Es können daraus keinerlei Haftungsansprüche geltend gemacht werden. Diese Info stellt eine Basisinformation dar, die eine detaillierte Information und Beratung nicht ersetzen kann. Gerne beraten wir Sie dazu im Detail. Es besteht kein Anspruch auf Vollständigkeit der Angaben und Ausführungen zu den einzelnen Bestimmungen.

 

Mögliche Kombinationen 08.03.2021

Umsatzersatz für indirekt betroffene Unternehmen

Ausfallbonus 19.01.2021

Corona Info vom 20.12.2020

Corona Info vom 23.11.2020

Corona Info vom 06.11.2020

Corona Info vom 01.11.2020

Abschreibung, Tarifänderung, Stundung

Senkung Umsatzsteuer, Investitionsprämie

Anbei finden Sie unser update zu folgenden Themen als download:

null

Corona Info Non-profit Organisationen

null

Corona Info update inkl. Start-up

Härtefall Fonds Phase 2:

Nachdem die adaptierte Förderrichtlinie für die Phase 2 veröffentlicht wurde, dürfen wir ergänzend zu den letztergangenen Informationen einige Erklärungen und Details in der zum Download zur Verfügung gestellten Klienteninfo bekannt geben.

Kurzarbeit

Die Covid – 19 Kurzarbeit wirft nach wie vor unzählige Detailfragen im Zusammenhang mit der laufenden Abrechnung auf. In der zum Download zur Verfügung gestellten Klienteninfo vom 06.05.2020 dürfen wir zu folgenden Themenbereichen informieren:

– vorläufige Abrechnungen im Zusammenhang mit COVID-19 Kurzarbeit
– Arbeitszeitaufzeichnungen
– Kurzarbeit Durchrechnungszeitraum

null

Fixkostenzuschuss, ``Wirtshaus-Paket``, Epidemiegesetz

Information der Kammer der Wirtschaftstreuhänder zur Einreichfrist

Wir empfehlen unseren Klienten, sich bei Bedarf an den zuständigen Ansprechpartner in der CONVISIO zu richten. Diese(r) wird Sie möglichst umfangreich und vollständig informieren und Sie gerne bei Fragen und Antragstellungen unterstützen.

 

Disclaimer: Diese Infos sind ein kostenloses Service Ihres Steuerberaters. Alle Angaben erfolgen ohne Gewähr. Es können daraus keinerlei Haftungsansprüche geltend gemacht werden. Diese Info stellt eine Basisinformation dar, die eine detaillierte Information und Beratung nicht ersetzen kann. Gerne beraten wir Sie dazu im Detail.

Archiv Corona-Informationen als download

Interessiert?

Senden Sie uns gleich eine unverbindliche Anfrage.

Standortübersicht

Menü